Inhalt

Rufbus im nördlichen und südlichen Nordfriesland

Fragen und Antworten

Was ist der Rufbus?

Ein Rufbus ist – wie der Name schon sagt – ein Bus, den man vorher „rufen“ muss. Der Rufbus ergänzt den öffentlichen Personennahverkehr und verbindet kleine Gemeinden, abgelegene Ortschaften und größere Städte mit Umstiegsmöglichkeiten in Bus und Bahn miteinander. Er verkehrt zwischen festen Haltestellen und zu einem festen Fahrplan, aber nur, wenn Sie ihn vorher bestellt haben.

Wie funktioniert der Rufbus?

Der Rufbus hält nur, wenn Sie ihn rufen. Eine rechtzeitige Anmeldung ist zwingend erforderlich, damit die Bestellungen bearbeitet werden können.

An wen richtet sich das Rufbusangebot genau?

Das Rufbusangebot richtet sich an alle, die auch ohne PKW auf dem nordfriesischen Festland mobil sein möchten.

Ist der Rufbus ähnlich flexibel wie ein Taxi?

Nein. Der Rufbus fährt nur zu bestimmten Zeiten, die Sie den jeweiligen Fahrplänen entnehmen können. Dafür können Sie den Rufbus aber zum regulären Nahverkehrstarif nutzen - ohne Komfortzuschlag.

Was ist der Unterschied zu einem Linienbus?

Im Gegensatz zum Linienbus, der seine festen Routen nicht verlassen darf, fährt der Rufbus nur zu den Haltestellen, für die sich Fahrgäste angemeldet haben. Dadurch ist er meist schneller, flexibler und auch nachhaltiger als ein Linienbus.

Wo kann ich mich weiter informieren?

Zusätzliche und weiterführende Informationen rund um den Rufbus finden Sie hier. Wenn Fragen offen bleiben, können Sie diese gerne per Mail an busverkehr@nordfriesland.de richten.

Wo fährt der Rufbus?

Einfache Antwort: Fast überall auf dem nordfriesischen Festland im Norden und Süden. Im Mittleren Nordfriesland verkehrt stattdessen das On-Demand-Angebot "Lüttbus".

15 Rufbuslinien werden im Kreisgebiet angeboten, die jeweils sowohl kleinere Gemeinden als auch zentrale Orte umfassen. In diesen zentralen Orten – den sogenannten Versorgungszentren – werden die Rufbusgebiete mit den übergeordneten Bus- und Bahnlinien verknüpft.

Welche Haltestellen werden vom Rufbus angefahren?

Der Rufbus fährt über 1.000 Haltestellen in Nordfriesland an. In den meisten Orten werden dabei alle bestehenden Haltestellen und auch viele neu eingerichtete bedient. Dort, wo bereits viele Busse unterwegs sind, werden nur die zentralen Haltestellen und solche im Außenbereich bedient. Ihre nächste Haltestelle können Sie der Haltestellenkarte entnehmen.

Im Fahrplan stehen nur Orte. Hält der Rufbus nur einmal pro Gemeinde?

Nein. In (fast) allen Orten können eine Vielzahl von Haltestellen zum Einstieg genutzt werden.

In den Fahrplänen wurden dabei die Haltestellen in einem Ort aus Gründen der Übersichtlichkeit zusammengefasst: Die Rufbuslinie EID1 umfasst z. B. über 150 einzelne Haltestellen, davon alleine über 20 im inneren Stadtgebiet von Tönning.

Aufgrund ihrer räumlichen Nähe zueinander erhalten die Haltestellen in einem Ort dann die gleiche theoretische Abfahrtszeit.

Und was passiert, wenn in einem Ort mehrere Haltestellen nachgefragt werden?

Erfahrungsgemäß wird in den meisten Orten zur gleichen Zeit nur eine Haltestelle nachgefragt. Sollte es dennoch zu zwei oder mehr Buchungen kommen, verschieben sich die Abfahrten entsprechend leicht. Daher enthalten die Rufbusfahrpläne den Hinweis, dass sich die Abfahrtszeiten um etwa fünf Minuten verschieben können.

Meine nächste Rufbushaltestelle ist etwas weiter weg. Kann der Rufbus mich zuhause abholen?

Nein, der Rufbus bedient nur eingerichtete Bushaltestellen.

Bei der Einführung des Rufbussystems wurden zahlreiche neue Haltestellen aufgestellt, um die Wege zum Rufbus kurzzuhalten. Wenn Sie doch mal eine größere Lücke bemerken, können Sie gerne einen Vorschlag an das Rufbus-Team richten. Dieses wird die Einrichtung einer zusätzlichen Haltestelle dann zusammen mit den Verkehrsunternehmen überprüfen.

Wie wurden die Rufbuslinien gebildet?

Die Einteilung in die Rufbusgebiete können Sie der Haltestellenkarte sowie dem Fahrplanheft entnehmen. Dort finden Sie auch die Buchungshotlines und weitere Informationen zum dortigen Rufbusangebot.

Die Einteilung in die Rufbuslinien orientiert sich in der Regel an der jeweiligen Nachfrage vor Ort, an wichtigen Umsteigepunkten oder an den Verflechtungen der Orte untereinander. Weil manche Orte in unterschiedliche Richtungen orientiert sind, werden einige Gemeinden von mehreren Rufbuslinien angefahren.

Wann fährt der Rufbus?

Der Rufbus ist täglich – auch in den Ferien, am Wochenende und an Feiertagen – unterwegs und fährt vor allem dann, wenn die anderen Linienbusse nicht unterwegs sind. An Schultagen werden mindestens vier Fahrten angeboten, in den Ferien und am Wochenende mindestens sechs. Dadurch entsteht eine Bedienung der Orte ungefähr alle zwei Stunden.

Wie finde ich meine Verbindung?

Alle Fahrpläne des Rufbusses finden Sie unter https://www.dbregiobus-nord.de/angebot/rufbusse/rufbusse-nordfriesland. Außerdem finden Sie die Fahrpläne in den einzelnen Fahrplanheften, die Sie ebenfalls auf dieser Seite herunterladen können und auch in vielen Ämtern, Tourist-Infos und an weiteren Orten.

Alternativ können Sie natürlich auch an Ihre nächste Bushaltestelle gehen – die Rufbusfahrpläne hängen an allen Bushaltestellen aus.

Besonders praktisch ist auch der Routenplaner der NAH.SH. Hier können Sie auch durchgehende Verbindungen zu Regionalbussen und -bahnen planen oder auch den Fußweg zu Ihrer nächsten Haltestelle herausfinden. Auf Mobilgeräten können Sie hier die NAH.SH-App für Android und iOS benutzen. Die Fahrkarte für Ihre Fahrt können Sie dort gleich miterwerben.

Woran orientieren sich die Fahrpläne?

Die Fahrpläne sind auf die Fahrzeiten der Regionalbusse und Nahverkehrszüge abgestimmt, sodass Sie an den Umsteigehaltestellen bequem umsteigen können.

Warum finden manche Fahrten nicht an Schultagen statt?

Der Rufbus fährt auf den meisten Linien an Schultagen mit einem eingeschränkten Angebot. Der Rufbus wird dann nur vormittags und ab dem Nachmittag angeboten.

Hintergrund ist, dass zu den übrigen Zeiten bereits die Schulbusse ein gutes Angebot auch in die kleinen Ortschaften leisten. Die Kapazitäten des Rufbusangebots werden dann nicht gebraucht.

Somit können Sie dann zum Beispiel morgens mit einem Schulbus in das Versorgungszentrum fahren und dann wenig später mit dem Rufbus zurück.

Warum werden keine frühen oder späten Fahrten angeboten?

Im Verlauf der letzten Jahre hat sich gezeigt, dass in den meisten Bereichen weder sehr frühe noch sehr späte Fahrten gut von den Fahrgästen angenommen werden. Mit der Ausrichtung auf Fahrten tagsüber können die meisten Fahrgäste erreicht werden.

Einzelne Verbindungen in den Tagesrandlagen gibt es aber trotzdem: Schauen Sie einfach im Fahrplan, welche Fahrten es in Ihrem Rufbusgebiet gibt.

Für Schüler, Studenten und Auszubildende bietet das Nordfriesland-Nacht-Taxi eine alternative Fahrtmöglichkeit, wenn der Rufbus nicht mehr unterwegs ist. Alle Informationen zu diesem Projekt des Kreises Nordfriesland finden Sie unter nordfriesland.de/nachttaxi.

Was kostet eine Fahrt?

Der Rufbus ist – genau wie der übrige Nahverkehr in Nordfriesland – in den landesweiten Schleswig-Holstein-Tarif integriert. Das heißt, Sie brauchen auch bei einem Umstieg vom Rufbus in den Zug oder andere Busse nur eine Fahrkarte.

Wo kaufe ich meine Fahrkarte?

Fahrkarten können Sie im Internet auf NAH.SH und in der NAH.SH-App für Android- und iOS-Mobiltelefone erwerben. Auch in den Rufbussen selbst können Sie die Fahrkarten natürlich kaufen – dort erhalten Sie auch durchgehende Fahrkarten für alle Ziele in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Was kostet eine Fahrt und gibt es Vergünstigungen?

Eine einfache Fahrt bis zum nächsten größeren Ort kostet i. d. R. für einen Erwachsenen 2,65 €, für ein Kind 1,60 €. Mit einer BahnCard oder SH-Card sind Sie noch günstiger unterwegs. Das komplette Fahrkartenangebot und alle Vergünstigungen finden Sie auf den Seiten der NAH.SH. Dort können Sie sich auch den Preis für Ihre Fahrt ermitteln lassen.

Gelten Schülerfahrkarten im Rufbus?

Von den Schulträgern ausgestellte Fahrkarten gelten im Rufbus nicht. Für den Weg von der bzw. zur Schule stehen die regulären Linienbusse zur Verfügung. Schülerinnen und Schüler unter 14 Jahren können aber natürlich von den vergünstigten Kinderfahrkarten profitieren.

Gilt der Schwerbehindertenausweis im Rufbus?

Ja, es gelten die gleichen Regeln wie im normalen Busverkehr. Fahrgäste mit einem Schwerbehindertenausweis mit Wertmarke fahren unentgeltlich im Rufbus mit.

Gilt das Deutschlandticket auch im Rufbus?

Ja, auch für die Fahrten mit dem Rufbus kann das Deutschlandticket genutzt werden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Die jeweils aktuell gültigen Tarifbestimmungen im Schleswig-Holstein-Tarif finden Sie stehts aktuell zum Herunterladen auf den Seiten der NAH.SH unter dem Stichwort «SH-Tarif».

Wie buche ich einen Rufbus?

Sie können den Rufbus sowohl mit einem Anruf als auch über die Online-Buchungsplattform buchen.

Für telefonische Buchungen sind die Rufbuszentralen täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr für Sie erreichbar. Bestellen Sie je nach Wunschabfahrtszeit Ihren Rufbus ggf. schon am Vortag.

Online-Buchungsplattform

In drei Schritten zum Ziel

Buchen, einsteigen, ankommen! So einfach geht’s

Buchen Sie rechtzeitig Ihre Fahrt – spätestens 90 Minuten vor der im Fahrplan genannten Abfahrt – telefonisch oder online.

Schritt 1

Halten Sie für die Buchung folgende Angaben bereit:

  • Fahrtnummer – Die Fahrtnummer finden Sie in der obersten Zeile des Fahrplans
    ⯈ noch einfacher: Nennen Sie einfach die Uhrzeit im Fahrplan, zu der Sie abfahren wollen.
  • Wunschhaltestelle – Wo möchten Sie in den Rufbus zusteigen?
  • Zielhaltestelle – Wo möchten Sie aussteigen?
  • Ihr Name und Ihre Telefonnummer
  • Anzahl der Fahrgäste – Mit wie viel Personen möchten Sie den Rufbus nutzen?
  • Sperriges Gepäck – Haben Sie einen Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl dabei?

Schritt 2

  • Der Rufbus fährt nach Fahrplan, aber nur die Haltestellen mit Fahrtanmeldungen an.
  • Die Abfahrtszeiten können geringfügig abweichen. Seien Sie daher bitte fünf Minuten vor der Abfahrtszeit gemäß Fahrplan an Ihrer Wunschhaltestelle.

Schritt 3

  • Ihr Rufbus bringt Sie entspannt und bequem zur Ihrer Ausstiegshaltestelle.

Welche Fahrzeuge sind unterwegs?

Der Rufbus fährt in der Regel mit Kleinbussen mit acht Plätzen. Diese sind barrierefrei und bieten Stauraum für Kinderwagen, Rollstühle und schweres Gepäck sowie einen WLAN-Zugang für die Fahrgäste.

Fahren immer die barrierefreien Kleinbusse?

Je nachdem, wie viele Fahrtanmeldungen eingehen, kann auch ein Taxi oder ein größerer Bus zum Einsatz kommen. Wenn Sie ein barrierefreies Fahrzeug benötigen und dies bei der Buchung angeben, wird auch ein barrierefreies Fahrzeug bereitgestellt.

Wie erkenne ich meinen Rufbus?

Die Rufbusse erkennen Sie leicht an ihrem auffälligen blau-türkisen Design.

Wenn anstelle der Kleinbusse im NAH.SH-Design ein anderes Fahrzeug zum Einsatz kommt, können Sie es an dem hier abgebildeten Magnetschild an der Tür erkennen.

Was passiert, wenn es mehr Buchungen als Plätze im Bus gibt?

Die weiteren Fahrgäste werden mit anderen Fahrzeugen an ihr Ziel befördert. Dazu kommen ggf. die Kleinbusse aus anderen Rufbusgebieten oder Taxis zum Einsatz.

Ausnahmen gelten allerdings bei der Beförderung von Gruppen mit mehr als fünf Personen, diese kann abgelehnt werden. Details dazu finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Kann ich mein Fahrrad mitnehmen?

Grundsätzlich können Sie Fahrräder im Rufbus mitnehmen, wenn Sie dies bei der Buchung mit angeben. Erfahrungsgemäß reichen die Kapazitäten hierfür in den allermeisten Fällen auch gut aus. Im Zweifelsfall hat die Mitnahme von Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern allerdings Vorrang, sodass Ihre Fahrtanmeldung dann ggf. auch abgelehnt werden kann.

Auf den Rufbuslinien in den Bereichen Mitte und Eiderstedt sind die Rufbusse z. T. mit Fahrradträgern ausgestattet, sodass hier noch mehr Platz für die Fahrradmitnahme besteht.

Um ein Fahrrad mitnehmen zu können, müssen Sie gemäß den Tarifbestimmungen des Schleswig-Holstein-Tarifs zusätzlich eine Fahrradkarte kaufen.